Welche NFT-Plattform ist die Richtige für mich? – 5 Plattformen und ihre Vor- und Nachteile

Die Wahl des richtigen NFT-Marktplatzes kann den Unterschied ausmachen, ob deine NFT-Kunst verkauft wird oder nicht. Es geht nicht nur darum, den Ort zu wählen, an dem du deine Kunst verkaufst, sondern auch darum, welcher der vielen NFT-Marktplätze am besten zu der Art von NFT passt, die du erstellen möchtest oder schon erstellt hast, und welche Blockchain-Technologoie der jeweilige Marktplatz verwendet. Die meisten NFT-Marktplätze verwenden Ethereum, aber einige entscheiden sich für die günstigeren Gas-Fees (Gebühren, welche beim Erstellen von NFT anfallen) und die bessere CO2-Bilanz, die neuere Blockchains bieten. Aber auch für Käufer ist hier ein tieferer Blick interessant, den auch für Käufer fallen auf unterschiedlichen Marktplätzen unterschiedliche Gebühren an. Auch die Art und die Fülle des Angebotes der NFTs, die du kaufen möchtest, kann deine Entscheidung beeinflussen.

OpenSea

OpenSea ist der größte Marktplatz mit dem vielfältigsten Angebot. Alles, was in ein NFT umgewandelt werden kann ist hier zum Verkauf. Zum Erstellen von NFT werden neben der relativ teuren Blockchain-Technologie Ethereum auch Polygon, Klatyn und Solana genutzt. Neben eventuellen Kosten beim Erstellen von NFTs berechnet OpenSea jeweils 2,5% für jede Transaktion. Auch besteht die Möglichkeit als Ersteller von einem NFT ‚creator earning‘ bis zu 10% festzulegen, dass bedeutet dass du für jeden weiteren Verkauf des von dir erstellten NFTs auf OpenSea einen Anteil des Verkaufspreises bekommst. 

Der Zugang zu OpenSea ist offen, das heißt jeder kann hier kaufen und verkaufen. Für einen Einstieg in die NFT-Welt ist OpenSea ein hervorragender Ort, um zu beginnen.

Rarible
Rarible ist ein weiterer großer Marktplatz für alle Arten von NFTs, ähnlich wie OpenSea. Alle Arten von Kunst, Videos, Sammlerstücken und Musik können auf der Plattform gekauft, verkauft oder erstellt werden. Im Gegensatz zu OpenSea musst du jedoch den eigenen Token Rarible verwenden, um auf dem Marktplatz zu kaufen und zu verkaufen. Rarible basiert hauptsächlich auf der Ethereum-Blockchain, bietet aber auch die weniger bekannten Technologien Flow und Tezos an und ist offen für jeden, der kaufen oder verkaufen möchte. Rarible hat sich mit einigen großen Marken zusammengetan, um die Arbeit von Künstlern zu sichern und einzigartige NFTs zu erstellen, darunter Adobe.

Die Gebühren von Rariable schwanken, je nach verwendeter Technologie. Ethereum wird am häufigsten für das Erstellen von NFT verwendet, aber sein CO2-Fußabdruck und die Gebühren sind hoch. Die Gebühren von Tezos sind niedrig (etwa 0,50 $), aber es ist auf Künstler ausgerichtet, die Sammlungen veröffentlichen. Flow verwendet das so genannte „Lazy Minting“, was bedeutet, dass die Schöpfer keine Gebühren zahlen, wenn diese NFTs erstellen, sondern diese auf den ersten Käufer umgelagert werden. Außerdem nimmt Rarible 2,5% Transaktionsgebühren. Auch Rarible bietet die Möglichkeit beim Erstellen eines NFTs festzulegen, dass der Ersteller bei jeden weiteren Verkauf sein Anteil bekommt. Dies können bis zu 30% sein. 

SuperRare
Ähnlich wie Rarible baut auch SuperRare einen Marktplatz für digitale Creator auf. Die Website umfasst Kunst, Videos und 3D-Bilder, aber Sammler können Kunstwerke mit Ethereum kaufen. SuperRare hat kürzlich seinen eigenen Token gleichen Namens angekündigt, der auf der Ethereum-Blockchain basiert. Die Token werden verwendet, um neue Talente für den Marktplatz zu finden und zu kuratieren. Es ist ein NFT-Marktplatz, der die Kunst in den Vordergrund stellt und Glaubwürdigkeit und künstlerische Absicht über meme-freundliche Kunst stellt. Du wirst bei SuperRare keine prominenten NFTs finden. Berichten zufolge werden nur 1 % der Künstler, die sich bewerben, akzeptiert. Das klingt elitär, bedeutet aber, dass du, falls du akzeptiert wirst, weißt, dass du dich in einer Linie mit kuratierten Künstlern befindest. SuperRare ist einer der besten NFT-Marktplätze für ernsthafte Kunst und Künstler. Käufer auf dieser Plattform können ihre NFTs auch bei OpenSea weiterverkaufen. 

Bei dem ersten Verkauf eines NFTs bekommt der Ersteller 85% des erzielten Verkaufspreises. Bei allen weiteren Verkäufen bekommt der Ersteller 10% und der Verkäufer 90% des Verkaufspreises. Zusätzlich kommt bei jedem Verkauf eine 3% Transaktionsgebühr zu dem Verkaufspreis dazu. 

Solanart
Solanart ist ein NFT-Marktplatz, der auf dem Solana-Netzwerk basiert und es jedem ermöglicht, Solana-basierte NFTs zu erwerben oder zu verkaufen. Wenn du dein NFT zum Verkauf anbietest, wird es auf einem „temporären Konto“ gespeichert, das dem Markplatz gehört und zu einer Datenbank hinzugefügt, in der die Daten des Verkaufs gespeichert werden. Wenn jemand dein NFT kauft, überweist das Programm den SOL-Betrag vom Käufer an den Verkäufer und schaltet dann das NFT frei, das an den Käufer gesendet wird. 

Solanart verlangt eine 3% Transaktionsgebühr und bietet ebenfalls die Möglichkeiten für den Ersteller bei weiteren Verkäufen einen Anteil zu erhalten. Wenn du deine Kunst bei Solanart gelistet haben möchtest, dann musst du dich zuerst bewerben. 

Foundation
Foundation wurde als einfache Möglichkeit entwickelt, um auf digitale Kunst zu bieten. Der Verkauf erfolgt über Ethereum. Seit dem Start des Marktplatzes Anfang 2021 wurden NFTs im Wert von mehr als 100 Millionen US-Dollar verkauft. Künstler werden von der Foundation-Community auf die Plattform eingeladen, und Käufer benötigen lediglich eine mit Ethereum finanzierte Krypto-Brieftasche, um Käufe zu tätigen. Wenn Sie nach einer schnellen und einfachen Möglichkeit suchen, Ihre eigenen NFTs zu erstellen, ist Foundation wahrscheinlich nicht der beste Ort, um damit anzufangen, aber der Marktplatz hat viele Kunstwerke, die ohne geringen Aufwand betrachtet werden können.

Beim Verkauf eines NFT auf Foundation erhält der Künstler 85% des Wertes, beim Weiterverkauf 10%.  Außerdem fallen für das erstellen eines NFTs variable Kosten an, da der Marktplatz die Ethereum-Technologie verwendet.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Teilen auf Facebook
Teilen auf Twitter
Teilen auf Linkdin
Teilen auf Pinterest

Hinterlasse einen Kommentar

Scroll to Top