Welche Kosten treten bei der Erstellung eines NFTs auf? Auf welchen Plattformen kann man NFTs kaufen?

Um eine Datei zu einem NFT zu machen, muss diese ‚geprägt‘ werden (‚minting‘). Damit ist der Prozess gemeint diese Datei in ein NFT umzuwandeln, diese dabei auf der Blockchain zu verorten und so durch einem einzigartigen Stück Code zu einem tauschbaren Objekt zu machen. Dabei können ganz verschiedene Blockchain-Technologien verwendet werden, solange diese mit NFTs kompatibel sind: Solana, Cardano, Binance Smart Chain, Polygon oder, die wohl bekannteste, Ethereum. 

Diese minten geht eigentlich ganz leicht, es fallen dabei nur ein paar Transaktionsgebühren an. Sobald du eine Datei hast, die als NFT geprägt werden kann, kannst du auf Plattformen, wie z.B. OpenSea, Coinbase, Binance oder Rarible dein Cryptowallet mit der Plattform verbinden. Danach kannst du deine Datei auf den Plattformen hochladen, diese wird nach bezahlen der Transaktionskosten automatisch in ein NFT geprägt und auf den meisten Plattformen kannst du danach das NFT auch gleich zum Verkauf anbieten. Hier kannst du auch gleich festlegen, ob dein NFT 1:1 geprägt werden soll, also das nur ein unvergleichliches NFT für deine Datei existiert, oder ob du mehrere NFTs für deine Datei erstellen möchtest. Hier verringert sich natürlich der Seltenheitswert deines NFTs.

Die Kosten dieses Vorgangs sind je nach Plattformen und verwendeter Blockchain unterschiedlich. OpenSea bietet die Erstellung von NFTs komplett kostenlos an, solange du dich dazu entscheidest, dein NFT auf der Polygon Blockchain prägen zu lassen. Jedoch wird hier eine Servicegebühr von 2,5% des ersten Verkaufspreises fällig. 

Das größte Blockchain-Netzwerk für NFTs ist jedoch Ethereum. Es war auch das Erste Netzwerk, die das Registrieren von digitalen Gütern erlaubte. Auch hier kannst du die meisten NFT Plattformen nutzen, um dein NFT zu registrieren, es ist nur ein wenig teurer als auf anderen, weniger beliebten Blockchain-Netzwerken. Hier schwanken die Transaktionsgebühren, je nach Ethereum-Kurs und momentane Auslastung des Netzwerks, zurzeit zwischen 50$ und 100$. Es gibt aber hier auch die Möglichkeit des „lazy-mintings“. Hier wird das NFT nicht beim Hochladen der Datei erstellt, sondern erst beim Verkauf des NFTs und direkt mit dem Kaufpreis verrechnet. Somit muss der Ersteller nicht in Vorkasse gehen. 

Und schließlich gibt es noch das Zweitgrößte Blockchain-Netzwerk für NFTs: Solana. Wenn man sich die hohen Kosten von dem Prägen von NFTs im Ethereum-Netzwerk ansieht, dann könnte Solana eine kostengünstige Alternative darstellen. Wie viel kostet es also, eine NFT auf der Solana-Blockchain zu erstellen? Die Kosten sind minimal, und du musst nur die Solana-Transaktionsgebühren für jede Aktivität auf der Blockchain zahlen. 

Für die Prägung eines NFT auf der Solana-Blockchain sind drei Blockchain-Transaktionen erforderlich: Zwei Transaktionen für die Prägung und eine weitere für die Festlegung des Preises bei der Notierung des NFT. Jede Transaktion kostet jedoch etwa 0,00045 SOL. Bei einem Preis von 1 SOL = 110 $ entspricht eine Transaktionsgebühr 0,05 $. Das für alle drei Transaktionen zusammengerechnet macht also einen Preis von 0,00135 SOL. 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Teilen auf Facebook
Teilen auf Twitter
Teilen auf Linkdin
Teilen auf Pinterest

Hinterlasse einen Kommentar

Scroll to Top