Copyrigths bei NFTs – Wer darf mein NFT zeigen?

Bei den meisten nicht-fungiblen Token handelt es sich um eine Metadaten-Datei, die unter Verwendung eines Werks codiert wurde, das urheberrechtlich geschützt sein kann oder auch nicht. Theoretisch könntest du ein NFT des Logos einer eingetragenen Marke erstellen oder es könnte sich um ein Werk handeln, das gemeinfrei (public comain) ist. Alles, was digitalisiert werden kann, kann in eine NFT umgewandelt werden; das Originalwerk wird nur im ersten Schritt des Prozesses benötigt, um die eindeutige Kombination aus der TokenID und der Vertragsadresse zu erstellen. Im Prinzip haben NFTs also sehr wenig mit dem Urheberrecht zu tun.

Allerdings wächst das Interesse an NFTs aus urheberrechtlicher Sicht, zum Teil, weil viele der Werke, die als NFTs gehandelt werden, wie z. B. Kunstwerke, urheberrechtlich geschützt sind, aber auch, weil nicht klar ist, was genau man erhält, wenn man ein NFT kauft. Einige Käufer sind der Ansicht, dass man mit dem Erwerb eines NFTs die eigentliche Kunst mit all ihren Rechten erwirbt. Aber grundsätzlich bleibt der Künstler Eigentümer des Werkes, auch wenn das NFT verkauft wurde und kann das Werk weiterhin verwenden. Darüber hinaus kann jedoch mit dem Kauf eines NFTs jedoch auch mit dem Kauf eines einfachen oder sogar ausschließlichen Nutzungsrechts einhergehen. Das einfache Nutzungsrecht erlaubt dem Käufer, dass Werk zu nutzen. Beim ausschließlichen Nutzungsrecht darf der Käufer als einzige Person das besagte Werk weiterhin verwenden. Da jedoch viele Werke weiterhin im Internet vom Künstler verwendet werden, zum Beispiel zu Marketingzwecken, wird selten das ausschließliche Nutzungsrecht verkauft. 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Teilen auf Facebook
Teilen auf Twitter
Teilen auf Linkdin
Teilen auf Pinterest

Hinterlasse einen Kommentar

Scroll to Top